Buchtipp: Die Welt im Jahr 2050

Der Geographie-Professor Laurence C. Smith skizziert, welche Veränderungen er durch die vier globalen Kräfte: Demografie, Nachfrage nach Ressourcen, Globalisierung und Klimawandel auf uns zukommen sieht. Viele der Transformationen, die er vorstellt, sind negativ, und die Mehrzahl derer, die positiv sind, fordert an irgendeiner anderen Stelle einen Tribut. Statt zwei Megalopolen (New York und Tokio) in 1950 wird es in 2025 wohl deren 27 geben (Tokio, Mumbai, Delhi, Dhaka, Sao Paulo, Mexiko-Stadt, New York, Kalkutta, Schanghai, Karatschi, Kinshasa etc.). Das internationale System – wie es nach dem Zweiten Weltkrieg errichtet wurde – wird 2025 fast nicht mehr wiedererkennen zu sein… Die Umgestaltung wird angetrieben von einer globalisierten Wirtschaft, geprägt von einer historischen Verschiebung des relativen Wohlstands und der Wirtschaftsmacht von West nach Ost (aus den USA gesehen) und durch das Gewicht neuer Mächte – vor allem China und Indien. Anschliessend diskutiert der Wissenschaftler unseren Ressourcenverbrauch: Eisen, Öl und Wind. Welche Energiequellen werden wir nutzen, wieviel Wasser werden wir verbrauchen, wieviel Wasser werden wir haben ? Ein sehr interessanter Punkt: Die NORC-Staaten (Northern Rim Countries), also die acht Staaten rund um die Arktis (Russland, USA, Kanada, Island, Norwegen, Finnland, Dänemark und Schweden) werden wirtschaftlich profitieren, da genügend Ressourcen gibt, die durch die Klimaveränderung besser erschliessbar werden. Und es dort genügend Wasser geben wird.
Share

Trackback from your site.

Reiner

My name is Reiner, born in 1966...

Leave a comment